Die Haaranalyse für die MPU ist ein Beweis für die Abstinenzbelegung. Mit einer Haaranalyse belegt man ein rückwirkendes Konsumverhalten von Drogen oder EtG. EtG ist ein Abbauprodukt von Alkohol und kann im Haar analysiert werden. Die Analyse erfolgt im Labor welches nach DIN 17025 zugelassen sein muss. Eine von jeder MPU Stelle anerkannte Haaranalyse können Sie über www.mpu-hilfen.com/haaranalyse-Drogen-/-Alkohol-EtG erhalten. Dort finden Sie auch entsprechende Entnahmestellen.

Die Haaranalyse kostet zwischen 150 – 270 Euro, je nachdem welches Institut Sie beauftragen.

Mit einer Alkohol Haaranalyse belegen Sie einen zurückliegenden Zeitraum von maximal 3 Monaten, wenn dazu 2 x ein bleistiftdickes Haarbündel von mehr als 3 cm nicht gebleichtes oder gefärbtes Haar abgenommen wurde.

Wenn jemand zur MPU wegen einer Drogenproblematik muss, ist eine Haaranalyse am günstigsten. Hier gilt ein Zenitmeter Haarlänge entspricht einen Monat zurückliegender Konsum maximal 12 Monate (12 cm) rückwirkend. Wem das nicht gefällt kann auch 2 x ein bleistifdickes Haarbündel. Die Haarprobe darf nicht gefärbt und nicht gebleicht sein, sonst wird der Befund eventuell von der Begutachtungsstelle nicht anerkannt.

Mehr zur Haaranalyse finden Sie auch auf dieser Webseite unter MPU Analysen Haaranalyse. Dort können Sie zwischen Alkohol oder Drogen auswählen und ebenso auch bestellen