Cannabis: Cannabis ist die Pflanze, aus der Haschisch und Marihuana gewonnen werden.

CTU: Abkürzung für “Chemisch-Toxikologische-Untersuchung”

CDT-Wert: CDT ist ein Alkohlmarker

Crack: Kokainverschnitt, der geraucht, aber auch injiziert wird.

Cut-off Werte: Cut-Off Werte bezeichnen die Konzentration des Stoffes im Urin oder in den Haaren. Unterhalb des angegebenen Wertes ist das Resultat negativ, oberhalb positiv.

Substanzklasse bzw. – Urin – Haare

Targetanalyt – [ng/ml] – [ng/mg]

Cannabinoide

THC-COOH – 10 (nach Hydrolyse) – 0,02

THC

Opiate

Morphin (Codein) – 25 (nach Hydrolyse) – 0,1

Dihydrocodein u.

in Haaren MAM)

Cocain

Benzoylecgonin – 30 – 0,1

Cocain

Amphetamine

Amphetamin und Designer-Amph. – 50 – 0,1

Methadon

EDDP – 50 – 0,1

Methadon

Benzodiazepine – (50) – 0,05

Diazepam – 50 – 0,05

Nordiazepam – 50 – 0,05

Oxazepam – 50 – 0,05

Alprazolam – 50 – 0,05

Hydroxy-Alprazolam – 50 – 0,05

Bromazepam – 50 – 0,05

Flunitrazepam – 50 – 0,05

7-Aminoflunitrazepam – 50 – 0,05

Lorazepam – 50 – 0,05

Ethylglucuronid – 100 – 0,007

(Tabelle des TÜV Hessen)

Depperltest: Umgangssprachliche (abwertende) Bezeichnung für die Medizinisch Psychologische Untersuchung, überwiegend im süddeutschen Raum.

Drogenfreiheitsnachweis: Der MPU Proband muss einen Zeitraum der Drogenfreiheit über forensisch gesicherte Urinkontrollen nachweisen können. Alternativ hierzu kann auch eine Drogen Haaranalyse erfolgen.

Drogengefährdung / Fortgeschrittene Drogenproblematik / Drogenabhängigkeit: Je nach Einstufung des Drogenkonsums richtet sich die Dauer des o.g. Drogenfreiheitsnachweises. Reichen bei der Drogengefährdung Nachweise von 3 bis 6 Monaten aus, so sind bereits bei der Fortgeschrittenen Drogenproblematik Nachweise von 12 Monaten erforderlich. Die Kriterien der Weltgesundheitsorganisation (WHO) können bei der Ermittlung / Auseinandersetzung mit der Problematik behilflich sein.

Designerdrogen: Designerdrogen sind synthetisch hergestellte Rauschmittel. Dazu gehören im weitesten Sinn Amphetamin, Methylendioxymetamphetamin  (“Ecstasy”) und LSD.